Für 5 Dollar hat der Standup-Comedian Louis C.K. auf seiner Webseite das Video zu seinem Standup “Live at the Beacon Theater” angeboten.
Nach drei Tagen hatte er bereits 200.000 Dollar Gewinn eingefahren!
Das Experiment war ein finanzielles Risiko, aber wie man sieht, hat es sich in seinem Fall gelohnt.
Die Kosten für die Premium-Video-Produktion lagen bei 170.000 Dollar - viel Geld, das erst einmal investiert werden musste!
Weitere 32.000 Dollar wurden in die Webseite investiert.
Am 10. Dezember 2011 ging die Seite online - bereits 12 Stunden später war der Break-Even mit 50.000 Verkäufen ( à 5 Dollar = 250.000 Dollar) erreicht.
Vier Tage später lag der Gewinn bereits bei 200.000 Dollar.
110.000 Exemplare waren verkauft und abzüglich der Produktionskosten, PayPalgebühren etc. bleiben von den 550.000 Dollar ca. 200.000 Dollar übrig.
Auch wenn darauf noch Steuern entfallen, ist das Ergebnis nach 4 Tagen als sensationell zu bezeichnen.
Louis C.K. erklärt seinen Erfolg - und auch das ist spannend zu lesen:
Hätte er sein Video von einer Produktionsfirma produzieren lassen, dann hätte es am Markt um die 20 Dollar gekostet und wäre weniger häufig verkauft worden.
In der Dumping-Preisgestaltung lag natürlich ein Risiko. Niedrigpreise, die am äußersten Limit liegen, setzen immer voraus, dass die Menge der Verkäufe den niedrigen Preis ausgleicht.
Wäre die Masse nicht bereit gewesen das Video für 5 Dollar zu kaufen, hätte der niedrige Preis den Genickbruch für das Experiment bedeuten können.
Aber nicht nur der niedrige Preis hat nach Ansicht von Louis C.K. den Erfolg gebracht.
Eine Produktionsfirma hätte das Video mit DRM belegt, um es vor Raubkopierern zu schützen.
Louis C.K. ist das Risiko eingegangen, dass Video DRM-frei anzubieten und auch diese Rechnung ging auf.
Obwohl ein DRM-freier Verkauf das Filesharing einfacher macht, ist er der Ansicht ( und die Zahlen sprechen dafür, dass er richtig liegt), dass es zwar sicher einige (wenige) gestohlen, die meisten aber gekauft haben.
Fazit: Ein gelungenes Experiment!