Europameisterin im Pokern: Poker – Millionärin mit 27 Jahren

Endlich kann ich hier einmal über eine Self-Made Millionärin berichten.
Noch dazu über eine junge und attraktive Frau.
Sandra Naujoks war Lehramtsstudentin, jobbte u.a.für vier Euro die Stunde als Kellnerin, verdiente sich ihr Studium als Model und Grafikerin.
Vor vier Jahren zog sie nach Berlin und begann im Internet zu pokern.
Daraus wurde schnell mehr als nur Spaß.
Sie studierte Fachbücher, erstellte Wahrscheinlichkeitsrechnungen und professionalisierte ihr Hobby.

2007 saß sie dann das erste Mal in einem Berliner Casino am Tisch.
Schon ein Jahr später gewann sie als erste Frau die Poker-Europameisterschaft, und dann im März 2009 die mit 917 000 Euro dotierte „Poker-Stars European Poker Tour“ (EPT), die Champions League unter den Pokerturnieren.
Die ersten drei Plätze der EPT Dortmund und insgesamt 1,7 Millionen Euro Preisgeld gehen übrigens nach Deutschland. Platz zwei war mit 533,000 Euro, Platz drei mit 307,000 dotiert.

Heute – vier Jahre nach ihrem Start als Pokerspielerin hat sie mehr als zwei Millionen Dollar erspielt.
Sandra Naujoks sagt: “ Pokern ist ein knallharter Job“, der ein geregeltes Privatleben fast unmöglich macht.
Rund 300 Tage im Jahr ist sie unterwegs. Als Frau in einer Männerdömäne.
Nur 4 % der professionellen Pokerspieler sind Frauen.

Das wundert mich nach den ersten Wochen, die ich mich mit diesem Blog beschäftige nicht.
Self-made Millionäre finde ich wie Sand am Meer, bei Frauen sind es nur einzelne Sandkörner, die man heraussieben muss.
Frauen beschränken sich offensichtlich bei ihren Millionärsambitionen darauf, sich lieber einen “ fertigen“ Millionär zu angeln, statt selbst aktiv zu werden.
Sandra Naujoks ist endlich einmal eine wohltuende Ausnahme, die mich optimistisch stimmt!
Es gibt also auch Frauen, die es schaffen!

Dabei hat sie es als Frau wohl in der Tat doppelt schwer.
„Als Frau kannst du nur überleben, wenn du taff bist. Viele Männer sind testosterongeladene Ego-Spieler, die niemals gegen eine Frau verlieren wollen“,sagt Naujoks.
Sexistische Sprüche und unmoralische Angebote hört sie nicht selten.
Das glaube ich sofort!

Anfang März wird Sandra Naujoks ihren Titel in Berlin verteidigen.
1000 Spieler, die je 5000 Euro Startgeld zahlen, sind vom 02.März bis 07. März bei der „Poker-Stars European Poker Tour“ (EPT) in Berlin dabei.
Unter anderem der Hobbyspieler Boris Becker.



468x60 Playmoney Poker

Millionär verschenkt sein Vermögen und lebt in Zukunft von 1000 Euro

Ein Millionär aus Österreich verschenkt sein komplettes Vermögen an Menschen in Südafrika, die sich dort unterstützt von seinem Geld durch sogenannte Mikrokredite ( Klein- und Kleinstkredite) eine eigene Existenz aufbauen sollen.
Sein Vermögen hat er Karl Rabeder (47) mit Kerzen gemacht.
400 Mitarbeiter hatte sein Unternehmen, Geld hatte er im Überfluß – nur zufrieden war er nicht.
Das soll sich jetzt ändern. In Zukunft möchte er von 1000 Euro im Monat leben und statt reich vermögend sein.
„Vermögend“ definiert er auf seine Art: „Vermögend ist jemand, der mit seinem Besitz etwas Positives zu bewirken vermag.“
Auslöser für seine doch eher ungewöhnliche Entscheidung war die Angst: „Ich habe immer mehr Angst verspürt, je mehr ich gehabt habe: Angst, etwas zu verlieren.“
Quelle: Express


Self-Made Millionäre haben eines oft gemeinsam.
Selbst wenn sie alles verlieren schaffen sie es wieder nach oben.
Man sagt ja sinngemäß: “ Erst wenn man etwas nicht mehr hat vermisst man es.“
Sollte er sein Luxusleben also eines Tages vermissen, stehen die Chancen vermutlich gut, dass er es erneut nach oben schafft.

Lotto Millionärin bemerkt Millionengewinn erst nach sechs Wochen

Erst sechs Wochen nachdem eine Lottospielerin aus dem Ruhrgebiet am zweiten Weihnachtsfeiertag unbemerkt einen 4,37 Millionen Euro Treffer im Spiel 77 gelandet hatte, ließ die Gewinnerin ihren Schein in einer Annahmestelle auf einen eventuellen Gewinn überprüfen.
Da an diesem Tag reger Kundenverkehr herrschte, konnte ihr die Höhe des Gewinns aus Diskretionsgründen erst drei Tage später von der Lottogesellschaft mitgeteilt werden.
Sie erfuhr zunächst nur, dass sie einen Zentralgewinn – also einen Gewinn, der nicht von der Annahmestelle ausgezahlt wird- gelandet hatte.
Glück gehabt, dass sie ihren Schein noch rechtzeitig überprüft hatte.
Man kann sich den Lottogewinn bis zu 13 Wochen nach Ablauf des Spielscheins Zeit auszahlen zu lassen.
Danach verfällt der Gewinn und wird im Rahmen einer Sonderauslosung neu ausgespielt.