Geschäftsidee: Aufladestationen für mobile Geräte

Wenn es nach der Idee eines 18-jährigen Studenten der Howard Univerität in Washington geht, dann werden in Einkaufszentren, auf Flughäfen und selbst in Supermärkten bald Aufladestationen für mobile Geräte wie Handys, Tablet PCs oder Laptops stehen.
10 Minuten aufladen würden 1 Dollar kosten – ein Preis, den sicher viele gerne zahlen würden, denen unterwegs der Saft ausgegangen ist.
Eine Idee mit Potential!

Via: Business-Opportunities

Spinlister: Fahrrad mieten oder vermieten

Die Nachbarschafts-Autovermietung gibt es im Netz schon länger, jetzt kommt auch die Fahrradvermietung dazu.
Spinlister.com ist die neue Plattform, die Fahrradfahrer vereint.
Das Prinzip ist das gleiche wie bei der Autovermietung von privat zu privat:
Sie können entweder Ihr eigenes Fahrrad stunden- oder -tageweie vermieten und sich damit etwas Geld nebenbei verdienen oder sie können sich ein Fahrrad in der Nachbarschaft mieten, wenn sie eine Tour unternehmen wollen und kein eigenes Fahrrad haben.
Leider gibt es in Deutschland noch keine vergleichbare Plattform, aber ich bin sicher, dass das Modell auch in Deutschland in Kürze angeboten wird.

Blick in die Zukunft: Body Tattoo vibriert bei Anruf oder eingehender SMS

In Zukunft könnte es magnetische Body Tattoos geben, die mit dem Smartphone verbunden sind und bei einem Anruf oder einer eingehenden SMS vibrieren.
Nokia hat offensichtlich ein entsprechendes Patent eingereicht.
Das Tattoo muss nicht zwingend eintätowiert werden – denkbar ist auch, dass es aufgesprüht werden kann.

Via: Business-Opportunities

150 Karat Diamantring für 70 Millionen Dollar auf der Suche nach dem passenden Finger

Das ist ein Diamantring, der den Namen tatsächlich verdient, denn er ist komplett aus einem Diamanten gefertigt:

Geschaffen hat ihn Mohamed Shawesh der CEO von Shawish Jewelry. Ein Jahr lang hat er an dem Design und der Entstehung gefeilt.
Jetzt wurde der „erste Diamantring der Welt“ auf der Schmuckmesse Baselworld vorgestellt.
Der erwartete Verkaufspreis des 150 Karäters liegt bei 70 Millionen Dollar.

Via: OhGizmo!

Mobile Espressomaschine: Die kleinste Espresso-Maschine der Welt

Eine kleine aber feine Spielerei für unterwegs: Die Handpresso Wild ist eine tragbare Espresso-Maschine, die ohne Strom auskommt – allerdings wird heißes Wasser für die Zubereitung benötigt, aber das kann man notfalls in der Thermoskanne mitnehmen.

[phpzon asin=“B001J0TI58″ country=“DE“ trackingid=“millionaerinnen-21″ templatename=“asin“]

Geschäftsidee: Mini Snack-Automaten im Taxi

Eine preisgekrönte Geschäftsidee von New Yorker Studenten könnte auch in Deutschland erfolgreich werden:
Der Mini-Snack-Automat für Taxen.
Angeboten werden sollen Energy Drinks, kleine Snacks wie Schokoriegel oder Kekse, Kaugummis und sogar Kopfschmerztabletten.
Die Taxi Snack Automaten sollen an der Rückseite des Vordersitzes angebracht werden.

Eigentlich sollte man denken, dass man während einer Taxifahrt nicht verhungert oder verdurstet, aber die Snack-Automaten an U- und S-Bahnhöfen haben sich auch durchgesetzt – der Bedarf für den kleinen Snack unterwegs besteht also offensichtlich.
Für Taxifahrer könnte das ein schönes kleines Zusatzgeschäft werden.

Geschäftsidee: TacoCopter liefert Tacos mit unbemanntem Quadrocopter

Tacocopter hat in San Francisco einen neuen Lieferservice für Taco Fans an den Start gebracht.
Per Smartphone bestellt – per Quadrocopter geliefert!
Noch ist der Lieferservice in der geschlossenen Betaphase und so erfährt man auch noch nicht alle Details, aber die Idee finde ich ausgesprochen vielversprechend!
Noch muss man offensichtlich vor der Tür warten, bis der Mini-Heli mit den Tacos angeflogen kommt – da wäre vielleicht ein Signal, wenn sich die Tacos im Landeanflug befinden, hilfreicher, aber das kann ja alles noch kommen.
Fliegende Roboter, die mir meine Bestellungen ausliefern: Eine Zukunftsvision, die mir richtig gut gefällt!
Ich werde schon mal ein Landekreuz für den Lieferservice auf meiner Terrasse markieren!

Via: TN3