Anders sein als die anderen

Gestern war ich mit der U-Bahn unterwegs und ein Bettler, der auf den ersten Blick aussah wie der klassische U-Bahn Bettler hat mich überrascht:
Mir gegenüber saßen 3 Franzosen, die sich angeregt miteinander unterhalten haben.
Der Bettler hat eher gelangweilt seine übliche Rede gehalten und niemand hat sich für ihn interessiert.
Dann aber hat er die drei Franzosen in fließendem Französisch angesprochen und plötzlich richteten sich alle Blicke auf ihn.
Ein Bettler, der französisch spricht? Das erwartet man nicht.
Und plötzlich füllte sich sein Becher.
Ich habe ihm vorher auch nichts gegeben, aber ich war wie die anderen wirklich so überrascht, fast überrumpelt, dass ich auch spontan in die Tasche gegriffen habe. Die Franzosen, die sich natürlich gefreut haben, dass jemand sie auf französisch anspricht, haben auch alle gespendet.

Ein anderes kreatives "Bettelmodell" hat mir auch gefallen:

Via: Business-Opportunities

Das Schild würde mich zum schmunzeln bringen und die Kreativität würde ich belohnen.

Geht man als Unternehmer mit offenem Blick durch die Stadt kann man mehr lernen als an jeder Uni:
Will man etwas verkaufen, muss man die Menschen erreichen - indem man sich von der Masse der Menschen, die das gleiche im Angebot haben, abhebt.