Start-Up in UK: Privater Autoverleih + UPDATE – jetzt auch in Deutschland!

Eine sehr gute Start-Up Idee ist in Großbritannien an den Start gegangen:
Whip-Car– die private Autovermietung!
Die Idee ist einfach ( aber vermutlich in Deutschland nicht so einfach umsetzbar), aber genial:

Privatleute, die ihr Auto selten nutzen, können es innerhalb der Nachbarschaft stunden – oder tageweise vermieten.
Mieter & Vermieter geben die Postleitzahl an und die Zeit, in der das Auto zur Verfügung stehen würde, bzw. gebraucht wird.
Der Vermieter setzt den Preis fest, der Mieter akzeptiert oder nicht.

Diese Regeln sollen Mieter & Vermieter schützen:
So müssen die Autos der “ privaten“ Autovermieter natürlich versichert und höchstens 8 Jahre alt sein und der Besitzer darf in den letzten drei Jahren keinen schweren Unfall gehabt haben.

Der Mieter muss mindestens 21 Jahre alt sein und seinen Führerschein länger als 1 Jahr haben. Er darf in den letzten drei Jahren höchstens zwei Unfälle gehabt haben und er darf in den letzten 5 Jahren nicht wegen Alkohol am Steuer aufgefallen sein.

In der Autovermietbranche gibt es nach meiner Beobachtung noch sehr viel Optimierungsbedarf.
Wohnt man wie ich z.B. zwar in einer Großstadt wie Berlin, aber in einem Außenbezirk, muss man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln mindestens 40 Minuten Fahrzeit bis zur nächsten Autovermietung einplanen und wenn es nicht wirklich absolut notwendig ist, verzichtet man darauf, weil es einfach zu aufwändig ist.
Auch Car-Sharing Angebote konzentrieren sich auf den Innenstadtbereich ( wo alle 5 Meter im 5 Minuten Abstand eine U-Bahn, eine S-Bahn, eine Tram oder ein Bus fährt und man sowieso kein Auto benötigt.)
Eine solche Geschäftsidee würde die Lücke schließen!

Nun ist das Verhältnis der Deutschen zu seinem Auto sehr speziell – für viele käme es sicher nie in Frage ihr Auto zu verleihen, andere hingegen wäre vermutlich froh, wenn sie ab und zu eine Kostenbeteilgung hätten.

Update:
Per Mail habe ich die Info bekommen, dass es ein ähnliches Angebot auch in Deutschland gibt!
Take-my-car ( Kurz tamya.de) ist als deutsche Plattform für privates Car-Sharing im November 2010 gestartet und füllt sich langsam mit Angeboten.
Leider hätte ich hier noch das gleiche Problem, wie bei den Autovermietungen- in meiner Nähe gibt es kein Angebot.
Wenn es dann einmal so sein sollte, teste ich das Angebot gerne aus und berichte wieder darüber!

Bevvy: Nischenklon von Groupon

Groupon ist erst vor zwei Jahren gestartet und konnte sich gerade über eine Finanzspritze in Höhe von 950 Millionen US-Dollar freuen. Selbst Google war an dem jungen Unternehmen interessiert und soll 5-6 Milliarden Dollar für die Übernahme geboten haben, ist aber abgeblitzt.
Groupon bietet jeden Tag neue attraktive Freizeit-Deals aus vielen verschiedenen Bereichen wie z.B. Restaurants, Wellness, Sport & Fitness
Die Fakten zeigen, dass Investoren an das Geschäftskonzept von Groupon glauben und eine glänzende Zukunft voraussehen.
Da liegt es eigentlich nahe, Nischen zu suchen, die nach Groupon Vorbild arbeiten.
Eine solche Klon-Nische von Groupon ist jetzt in USA an den Start gegangen.
Bevvy.com hat ausschließlich Kunden im Visier, die im Nachtleben sparen wollen und speziell nach Coupons für Bars oder Nachtclubs suchen.
Die Idee stammt von Niall Donnelly, der selbst mehrere Bars und Nachtclubs besitzt und einschätzen kann, welche Deals für das Partyvolk interessant sind.
Ich denke, es wird nicht lange dauern, bis es auch bei uns weitere Groupon Klons gibt, die sich von Groupon abheben, indem sie sich spezialisieren und auf eine ganz bestimmte Zielgruppe konzentrieren.



www.groupon.de

Marktlücke in Deutschland: Individuelle Designer Uhr aus Papier

Die Uhr aus Papier kann man aktuell nur in Großbritannien vorbestellen. Umgerechnet kostet die Uhr 10 Euro.

Die Idee dag´hinter ist einfach, aber genial.
Stellen Sie den Menschen die Basis zur Verfügung und lassen Sie sie selber kreativ werden.
Der Wunsch nach Individualität ist groß und bei diesen Preisen werden viele Kunden im Laufe der Zeit sicher mehrere Uhren bestellen!

Via: Firebox.com

Schnelles Geld im Internet verdienen! Auch das geht!

Sicher ist es die absolute Ausnahme, aber es gibt immer wieder Beispiele, wie es einigen Menschen gelingt, schnelles Geld im Netz zu verdienen.

Erst vor drei Wochen an den Start gegangen ist das Projekt „threewords.me
Einfach, simpel und neu: Mitglieder werden von anderen Mitgliedern in drei Worten beschrieben.
Fertig!
Das Start-up erlebte einen kleinen Hype, die Medien berichteten und daraus resultierte, dass sich in kürzester Zeit 253.000 Mitglieder anmeldeten, die 1,42 Millionen Einträge verfassten und 4,9 Millionen Unique Visitors anzogen, die sich 17,2 Millionen Seiten ansahen. ( Wohlgemerkt in drei! Wochen).
Der Alexa Pagerank kletterte auf 10,743 in USA ( für einen Shooter ncht ungewöhnlich ):

Threewords.me

Und jetzt?
Jetzt steht das Projekt zum Verkauf!
Besser gesagt: Bis Freitag können Gebote abgegeben werden.
Der Gründer Mark Bao lässt uns wissen: er arbeitet an weiteren Start-Ups und hat keine Zeit sich um dieses Projekt zu kümmern.

Das Projekt wird sicher einen 5-stelligen ( einige spekulieren sogar auf einen 6-stelligen) Preis erzielen und dann ist für ein 3-Wochen Projekt ein sensationeller Erfolg.
Alles richtig gemacht:-) Es sei ihm gegönnt!

Clevere deutsche Start-up Ideen

Jürgen Vielmeier stellt bei Basicthinking 22 clevere Start-up Ideen aus Deutschland vor.
Es sind einige interessante Ideen dabei und es lohnt sich auch in den Kommentaren zu lesen.
Dort werden von Lesern weitere Start-Ups vorgestellt.

Eine Start-Up Idee, die mir persönlich noch fehlt:

Mir sind gerade in der letzten Woche wieder einige Marktlücken aufgefallen, die noch auf Besetzung warten.
In der letzten Woche habe ich einige neue Blogs an den Start gebracht und wie immer gab es Probleme mit der Technik.
Was mir persönlich immer wieder fehlt ist ein „Rund-um-die-Uhr“ Service für solche Probleme, der nach Aufwand bezahlt wird und der sofort zur Verfügung steht.
In der Regel mache ich z.B. Neuinstallationen, Änderungen an Blogs usw. in den späten Abendstunden – damit die Probleme im Falle eines Ausfalls möglich gering sind.
Für einige Dinge nutze ich einen Testblog, aber nicht immer lassen sich Plugins usw. auf allen Blogs problemlos installieren- selbst wenn sie auf dem Testblog einwandfrei laufen.
Und dann stehe ich plötzlich um kurz vor Mitternacht da und bräuchte schnelle Hilfe.
Klar könnte ich mich durch X Foren fragen und im Netz nach Antworten suchen, um mein Problem zu beheben, aber mir wäre es lieber wenn ich eine Plattform mit Profis hätte, die mein individuelles Problem schnell und unkompliziert punktgenau lösen.
Es gibt vermutlich genug Menschen, die mit ihrem Wissen Geld verdienen könnten, die aber weder in einen Fulltime-Job wechseln wollen, noch ihren Hauptjob aufgeben wollen würden.
1-2 Stunden am Abend oder am Wochenende würden sie jedoch problemlos bezahlten Support leisten können und wollen.
Würde man nun z.B. 100 ( eine fiktive Zahl) dieser Menschen auf einer Plattform bündeln, ein Profil mit ihren Wissensgebieten / Bewertungen / Referenzen erstellen, das ganze noch mit einem „Gerade online“ Button versehen und einen PayPal Button zur sofortigen Bezahlung integrieren, wäre das ein Gewinn im Netz, von dem viele profitieren könnten.


Freundschaftsarmbänder mit Reißverschluß

Freundschaftsarmbänder sind immer wieder ein Thema und das habe ich so noch nicht gesehen:
Freundschaftarmbänder mit Reißverschluß:

Natürlich müssten die Armbänder so gestaltet sein, dass jeder eine Hälfte tragen kann.

Das könnte ich mir auch sehr gut bei eBay vorstellen!

Via: Friendzipbracelet

Kochen für Dummies – Idee für Blogger & Autoren

Die Idee gefällt mir ausgesprochen gut und könnte eine gute Inspiration für Blogs, eBooks oder Bücher sein!
Kochen für Dummies mit “ Vorher-Nachher-Bildern“:

Via: Inewidea