Politiker: Weltfremde Großverdiener?

Wenn ich mir dieses Video ansehe, bekomme ich Angst und zwar nicht vor Terroristen, sondern vor den Menschen, die wir freiwillig gewählt haben:

Woran erkennt man einen Terroristen? Politiker antworten:

Ich hatte gehofft, es sei eine Art Persiflage, aber dem ist leider nicht so.
Politiker aus allen Parteien geben Erklärungen ab, woran man einen Terroristen erkennen könnte ( und im Zweifelsfall die Polizei verständigen sollte…na die werden sich freuen!)

Mein Highligt: Wenn zwei oder drei Personen mit Koffern oder Gepäckstücken zu gefährdeten Zielen ( z.B. einem Bahnhof! O-Ton) unterwegs sind, sollte man die 110 wählen.
????
In Zukunft reist man wohl besser ohne Gepäck und alleine!

– Wenn neue Nachbarn einziehen, die man tagsüber kaum sieht, die aber nachts häufig Besuch bekommen, ist Mißtrauen angebracht!
( Es soll Polizisten und auch Ärzte geben, die Nachtschichten haben, vielleicht nach der Schicht noch einen Kollegen mit nach Hause nehmen und tagsüber schlafen. Kann natürlich ein Gerücht sein…)

– Terroristen vermummen sich – z.B. mit einem Schal!
Wer Leute mit einem Schal sieht, der das Gesicht verdeckt, sollte sich nach Ansicht unserer Politiker in höchster Alarmbereitschaft halten.
( Bei den derzeitigen Temperaturen trifft das auf die Hälfte der Bevölkerung zu – vor allem auf Menschen, die mit Bus & Bahn unterwegs sind und bei stundenlangen Verspätungen Angst vor Erfrierungen haben müssen!)

Früher hieß es – „Wer nichts wird, wird Wirt!“
Heute wird jeder weltfremde Trottel Politiker und kann sich erlauben was er will- wir haben ihn schließlich gewählt!
Der eine wird wegen Besitz kinderpornografischer Schriften verurteilt und wechselt einfach nur die Partei, ein Oberbürgermeister Sauerland investiert seine Bezüge in Pattex und bleibt trotz massiver Proteste aus der Bevölkerung ignorant und wie angeklebt auf seinem Stuhl sitzen, die nächsten gehen auf Einkaufstour und kaufen Montblanc Füller im Lot, um dann um 5 Euro für Hartz4 Bezüge zu feilschen, wieder andere finden die Debatten im Bundestag so anstrengend, dass sie sich zwischendurch die Nase pudern gehen müssen und wenn Politiker etwas sagen, dann kommt nicht selten so etwas wie in dem Video heraus.

Armes Deutschland!
Wir können vermutlich von Glück reden, dass bei Wikileaks nicht weitere Einschätzungen ausländischer Botschafter über unsere Politiker veröffentlicht wurden und Deutsch keine Weltsprache ist.
So bleiben anderen Nationen solche Peinlichkeiten verborgen.

Fazit:Neue Politiker braucht das Land!

Sieht man sich ( viele – nicht alle!) unserer Politiker an, stellt man fest, dass eigentlich nicht viel dazugehört, um in diesem Business Karriere zu machen.
Wichtig ist nur, dass man es nicht bis ganz nach oben schafft – an der Spitze sind Politiker wieder unterbezahlt – in der Relation zu dem, was sie zu leisten haben.
Eine Frau Merkel verdient um die 260.000 Euro im Jahr – dafür würde ich mit ihr nicht tauschen wollen!

Aber die kleinen „Dampfplauderer“ müssen nur ein paar Jährchen durchhalten und schon haben sie ausgesorgt:
Wer über etwas Allgemeinbildung verfügt, ein guter Rhetoriker und ein Laienschauspieler ist – dazu im Bestfall noch charismatisch, der sollte sich überlegen, ob er nicht für ein paar Jährchen in die Politik abbiegt.

Angst lähmt! Angst vor Terror, Angst vor Veränderung, Angst vor der Zukunft

Aktuell werden wir wieder täglich mit Terrorwarnungen konfrontiert, die Angst wird geschürt und das teilweise mit Erfolg!
Ein sehr interessantes Video von Quarks & Co habe ich bei Youtube entdeckt:

Die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen ist deutlich höher als Opfer eines Terroranschlages zu werden.
Seit 2001 gab es innerhalb von Europa 247 Opfer von Terroranschlägen- demgegenüber stehen über 2000 Menschen, die mehr als 1.000.000 Euro gewonnen haben!
Seit 2001 starben über 50.000 Menschen weil sie im Krankenhaus ein falsches Medikament genommen haben und in Folge der Hitzewelle 2003 starben alleine in Deutschland über 9000 Menschen.

Diese Zahlen zeigen wie irreal die allgegenwärtige Angst vor einem Terroranschlag ist.
Keine Frage: Die Gefahr besteht, aber sie sollte nicht unser Leben bestimmen.
Vermutlich wird auch in Deutschland eines Tages ein Terroranschlag verübt werden, aber wir wissen, dass täglich Menschen bei Autounfällen ums Leben kommen und fahren trotzdem mit dem Auto.
Wir haben von Amokläufen in Schulen gehört und trotzdem schicken wir unsere Kinder täglich zur Schule.
Wir können uns nicht verkriechen und uns unsere Lebensqualität nehmen lassen, nur weil einige geisteskranke Fanatiker die Welt terrorisieren!

Viele Menschen beschränken sich selber ihr ganzes Leben lang durch ihre unterschiedlichen und sehr diffusen Ängste.
Ganz klassisch z.B. in Beziehungen.
Da wird aus Angst vor dem „Alleinsein“ eine Beziehung jahrelang aufrechterhalten, die für alle Beteiligten eine andauernde Qual ist.
Menschen gehen tagaus- tagein einem Job nach, den sie hassen- aus Angst etwas Neues zu versuchen.
Andere sparen ihr Leben lang und gönnen sich nichts – aus Angst vor der Zukunft halten sie ihre “ drei Groschen“ zusammen.
Angst lähmt und Angst setzt die Lebensqualität immer herab.
Die einzige Angst, die man nicht unterdrücken sollte, ist die instiktive Angst, im Sinne von “ Hier habe ich ein schlechtes Gefühl“ – nur können viele die instiktive Angst gar nicht mehr spüren, weil sie grundsätzlich mit Ängsten aller Art leben.

Ich staune immer wieder wie sehr die Angst den Menschen beherrscht:
Eine Bekannte von mir hat z.B. eine Abmahnung von ihrem Arbeitgeber bekommen.
Täglich rechnet sie mit der Kündigung.
Statt sich parallel schon um einen neuen Job zu bemühen, sitzt sie wie ein Kaninchen im Bau und wartet auf die Kündigung.
Gelähmt, unfähig sich zu rühren- die Angst „schnürt ihr die Luft zum atmen ab“, raubt ihr die Lebensenergie und führt vermutlich im Endeffekt wirklich zur Kündigung, weil sie aus Angst Fehler zu machen, erst recht welche macht!
Von Angst darf man sich nicht beherrschen lassen – man muss die Angst beherrschen – denn nur dann hat man die Chance der angsteinflößenden Situation zu entkommen und sein Leben nicht fremdbestimmt zu leben!

Wie erstrebenswert ist Reichtum?

Vor kurzem ist einer der Aldi Gründer, Theo Albrecht, verstorben.
Theo Albrecht galt als einer der reichsten Männer Deutschlands und wurde sicher von vielen beneidet.
Mich hat vor allem eine Randnotiz im Zusammenhang mit seinem Tod betroffen gemacht:
Der Verkauf seines Mercedes S 420 L.

Schaut man sich die Ausstattung dieses Mercedes an, bekommt man eine Ahnung, wie es sich als einer der reichsten Menschen lebt.
Ist es ein Leben in Angst? In Angst vor Entführungen und Anschlägen auf das eigene Leben?
Theo Albrecht war kein Mann, der in der Öffentlichkeit den James Bond mimen wollte, sein Schutzbedürfnis hatte einen traurigen Hintergrund.
In den 70er Jahren wurde er 17 Tage lang von Entführern festgehalten.

Sein Wagen sollte ihn schützen und das hätte er mit dieser Ausstattung sicher im Notfall auch getan:
Das komplette Fahrzeug inkl. Reifen war schusssicher – die Seitenscheiben mit eigener Hydraulik 6,5 cm dick.
Die Nato-Höchstschutzpanzerung hätte Angriffen mit Schusswaffen, Sprengstoff- oder Brandbombenattacken widerstanden.
Damit etwaige Sprengsätze keinen Personenschaden anrichten, konnte es von außen gestartet werden.
Es verfügte über eine Wechselsprechanlage mit Richtmikrofon, konnte jedes Wort im Umkreis von 30 Metern abhören.
Eine eigene Atemluftversorgung sollte Giftgasanschläge vereiteln, die Türen waren im Notfall von innen sprengbar.
Im Kofferraum war ein Telefon versteckt, natürlich ließ sich der Kofferraumdeckel auch von innen absprengen.

Vielleicht war er gar nicht freiwillig so öfentlichkeitsscheu wie die Medien ihn gerne dargestellt haben.
Vielleicht hätte er sich manchmal gewünscht “ ganz normal “ leben zu können.
Als einer von uns.
Hier muss man sich ehrlich fragen, ob man tauschen wollen würde.
Ich nicht! Für kein Geld der Welt!

Was man aus der Fußball-WM lernen kann

Nun gehöre ich ja nicht zu den ausgesprochenen Fußball-Fans, aber die WM Begeisterung steckt mich dann doch immer mit an.
Für mich waren die Reaktionen nach dem Spiel gegen Serbien ziemlich spannend, weil sie typisch für Deutschland waren.
Ein verlorenes Spiel und wie viele hatten die Deutschen danach in Gedanken schon abgeschrieben?
Kurzfristig wurden aus den voher gefeierten Jungstars plötzlich Looser, Nieten, Unfähige – alles wurde kritisiert- zu jung, zu unerfahren, falsch aufgestellt und was weiß ich.
Einige Tage später war alles vergessen und die Fußballer eroberten die Herzen zurück.
Was lernen wir daraus?
Sich durch einen einzigen Rückschlag nicht verunsichern lassen und die Schadenfreude und “ Miesmachersprüche“ der anderen ignorieren! Später klatschen sie wieder!

Dann der nächste Zwischenfall – das Tor der Engländer, das nicht gegeben wurde und den Engländern sofort jegliche Motivation nahm, während die Deutschen durch die Vorlage hochmotiviert waren.
Klar, wer gewinnt.

Und dann das “ Angstspiel“ gegen Spanien.
Angst wovor?
Sie hätten nur gewinnen können, durch die Angst vor dem Gegner haben sie von Anfang an die schlechteren Karten gehabt.

Natürlich habe ich keine Ahnung vom Fußball – aber im Leben wären solche Duelle ähnlich ausgegangen.

Habe ich bereits einen kleinen Sieg errungen ( wie beim Spiel Deutschland-England) und wird mein Gegner dann auch noch durch einen kleinen Rückfall geschwächt, komme ich mit Bravour ins Ziel ( es sei denn mein Gegner steht wieder auf und bietet mir selbstbewusst die Stirn- was England nicht getan hat).

Und wenn ich mich zitternd vor Angst einem starken Gegner ( wie Spanien) stelle, verliere ich – auch normal.

Für mich war es wieder spannend, dass man Erfahrungen, die man im Job macht, auf alle Bereiche des Lebens übertragen kann- selbst auf ein Fußballspiel:-)

Krake Paul – das Orakel

Der Held der WM war wohl Paul, der Orakel-Tintenfisch.
Wahrscheinlichkeitsrechnung liegt mir nicht- ich beschäftige mich lieber mit Realitäten, allerdings vermischt sich das bei Paul.
Die Wahrscheinlichkeit alle Spiele richtig zu tippen war äußert gering – um es genau zu sagen lag sie bei 1,5 %, in der Realität ist es ihm gelungen.
Nun wird Paul die nächste WM nicht erleben, aber das Sea-Life in Oberhausen hat bereits angekündigt, bis zur nächsten WM den Versuch zu starten, ein neues Orakel anzulernen.
Fakt ist: Tintenfische stehen zur Zeit hoch im Kurs.
Paul erobert die Welt.
Aber was ist dran an Paul?
Waren seine Vorhersagen wirklich nur Zufall?
Kann man ein Orakel anlernen?
Will man das überhaupt?
Wenn nun alle sich die Lottozahlen orakeln lassen würden, hätte niemand etwas davon.

Grundsätzlich wäre ich nicht so vermessen zu sagen, dass Paul die Spiele nicht vorhersagen kann- vielleicht kann er es wirklich- was weiß ich schon von Tintentischen und ihren Gehirnwindungen?
Ich bin gespannt, ob es zur nächsten WM einen neuen Paul gibt und wenn ja, wie hoch seine Trefferquote sein wird.
Vielleicht können Tintenfische ( vielleicht auch andere Tiere) tatsächlich Vorhersagen treffen, vielleicht war es Zufall.
Wer weiß das genau?

Was mir gut gefällt:
In der Schule hatte ich Probleme mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung und auch Probleme mit den Lehrern, die mir das beibringen wollten.
Ich habe schon damals daran geglaubt, dass grundsätzlich alles möglich ist, auch wenn die Gesetze der Wahrscheinlichkeit etwas anderes sagen.
Die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen liegt bei 1:14 Millionen und doch gibt es jedes Jahr neue Lottomillionäre.

Es gibt eben auf dieser Welt einfach Dinge, die die einen für unmöglich halten und die anderen umsetzen.
Sei es durch Glück, durch Zufall, durch Wissen, durch Intuition oder Geschick.
Und das zählt am Ende!