Daten sind kostbar und werden hoch gehandelt.
Aktuell beschäftigt wieder einmal eine Steuersünder-CD die Menschen.
Der Bundesrepublik wurden Daten von Steuersündern zum Kauf angeboten.
Aktuell ist sogar von einer weiteren CD die Rede.
Die Preise für diese CDs liegen im Millionenbereich.
Problematisch, weil die Daten illegal erworben wurden.
Hier spaltet sich die Nation.
Die einen sagen, dass die Bundesrepublik sich ( und damit uns alle) zum Hehler machen würde, wenn man mit dem Kauf der CD bzw. der CDs Kriminelle unterstützt.
Die anderen sagen, dass die Steuersünder zum Wohle von uns allen entlarvt gehören und die zu erwartenden Steuernachzahlungen in deutlich 3-stelliger Millionenhöhe die Zahlung rechtfertigen würde.
Ich gehöre eher zur ersten Fraktion.
Unrecht rechtfertigt kein Unrecht.
Wir alle würden verurteilt werden, wenn wir zum Hehler würden und von der Regierung erwarte ich eine Vorbildfunktion und den Ankauf von Hehlerware kann ich nicht vorbildlich finden.

Alles nur ein Fake?

Wie dem auch sei- schon die Ankündigung die CD kaufen zu wollen, führte zu vielen Selbstanzeigen und damit zu hohen Steuernachzahlungen.
Man könnte fast darüber nachdenken, ob die Bundesregierung nach der Erfahrung mit der Lichtenstein CD, die 2008 nicht nur zum Ex-Post-Chef Klaus Zumwinkel führte, sondern auch eine Flut von Selbstanzeigen auslöste, nicht die Medien als Werkzeug benutzt.
Vielleicht gibt es eine solche CD gar nicht?
Nur die Ankündigung, dass es eine solche CD geben könnte, reicht erfahrungsgemäß schon aus, um unsichere Menschen zur Selbstanzeige zu bewegen.
In Zukunft reicht es vielleicht, wenn jährlich angeblich eine CD mit Steuersünderdaten auftaucht um die Sünder zur Buße zu bewegen?!
Weiß man es?
Gibt es diese CDs wirklich gehört der Handel mit gestohlenden Daten auf jeden Fall in den Bereich " Millionendeal- Geschäftsidee", kriminell zwar, aber sogar von der Regierung abgesegnet!