Heute wie versprochen noch der zweite Teil über die Entstehung meines ersten eBooks:
Geschrieben ist eine Geschichte ziemlich schnell, aber dann kommt die Technik.
Natürlich kann ich ein Cover irgendwie selbst erstellen, aber erstens macht mir das keinen Spaß und zweitens kann man in USA relativ günstig eBook Cover erstellen lassen, so dass die Arbeitszeit die ich benötigen würde, in keiner Relation zu dem steht, was eine Covererstellung kostet.
In Deutschland scheint es noch eine Marktlücke zu sein, denn hier habe ich kaum Angebote gefunden. In USA, wo das Kindle schon deutlich mehr Fuß gefasst hat, gibt es viele Dienstleister, die die Covererstellung übernehmen.

Nun ist mein Titel "In Fahrt gekommen" in der 1:1 Übersetzung unverständlich und der Designer muss ja in etwa wissen, um was es in dem eBook geht, also habe ich ihm eine kurze Erklärung mitgeschickt: "Two Strangers having Sex in a train".
Und so hat er im ersten Entwurf den eigentlichen Titel "In Fahrt gekommen" mit dem Untertitel " Two Strangers having sex in a train" ergänzt.
Natürlich musste ich schmunzeln, als ich den ersten Entwurf gesehen habe.
Unterm Strich lief dann später alles glatt und knapp drei Tage nach Auftragserteilung habe ich das fertige Cover bekommen.

Jetzt ging es noch darum den Entwurf von Word ins benötigte PRC-Format zu konvertieren, aber das ist im Kindle Leitfaden zur Buchveröffentlichung unter dem Punkt "Formatierung" sehr gut erklärt.
Ich habe mir den " Mobi Pocket Creator" runtergeladen und los ging es.
Auch der nächste Schritt - das hochladen zu Amazon- war relativ einfach und selbsterklärend.
Gestört hat mich, dass es keine Vorschau gibt.
Man kann also nicht sehen, wie das Buch ( inkl. Cover) später bei Amazon dargestellt wird.
Da ich bei dem Cover nicht so sicher war, ob die Schrift für die Vorschau in den Amazon Ergebnislisten geeignet ist, musste ich das Buch "blind" einstellen und warten, bis es bei Amazon " live" gelistet war.
In der Zwischenzeit ist es gelistet, allerdings ist der Status bei Amazon noch " in Bearbeitung".
Das ist theoretisch in meinem Fall nicht weiter schlimm - weil ich mit der Darstellung bei Amazon zufrieden bin, wäre ich es nicht, könnte ich im Moment ( im Status " In Bearbeitung" ) keine Änderungen vornehmen.
Das ist etwas unglücklich gelöst.
Wenn mir das Cover nun z.B. nicht gefallen würde, müsste ich mit der Überabeitung warten, obwohl das eBook bereits online ist.

Nun ist das eBook also gelistet und die Werbung kann beginnen.
Als ersten Schritt habe ich eine Amazon Autorenseite angelegt, einen Twitter Account eröffnet und eine Facebook Autorenseite ins Netz gestellt.
Nun heißt es also nur noch warten auf die Verkäufe:-)