Peer Wandinger hat in seinem Blog „Selbstaendig-im-Netz“ zur Blogparade aufgerufen und dabei die Frage nach den persönlichen Zielen für 2011 gestellt.
Eigentlich gehöre ich nicht zu denen, die ausgerechnet den Jahreswechsel zum Anlass nehmen, Ziele zu definieren, aber warum eigentlich nicht?
In diesem Jahr passt das, weil ich abseits der üblichen Unternehmensziele ( Umsatzsteigerung, Trafficsteigerung, Neukundengewinnung usw.), die ich nicht vom Jahreswechsel abhängig mache, weitere klare Ziele für das Jahr 2011 habe und zudem an einer Idee sitze, wie man seinen inneren Schweinehund täglich überwindet und die eigenen Ziele ganz konsequent im Blick behält.
Diese Idee werde ich an mir erst einmal austesten – bei Dingen, bei denen ich im Allgemeinen zur Großzügigkeit mir gegenüber neige und wenn es klappt, werde ich diese Idee offiziell vorstellen.
Das wäre dann schon das erste Ziel!
Diese Idee so zu perfektionieren, dass sie auch anderen helfen kann!

Was habe ich mir für 2011 geschäftlich vorgenommen?

Zunächst habe ich 11 neue Domains, die mit Inhalten gefüllt werden müssen.
Das ist Fleißarbeit, die wenig Spaß macht und daher immer dankbar verschoben wird, wenn neue dringende Projekte auftauchen.
Diese 11 ( Affiliate) Seiten sollen also in 2011 endgültig und komplett fertig werden.
Werden sie auch!

Das nächste Projekt ist auch eine Webseite, die ich schon lange versprochen habe und die auch immer wieder nach hinten rutscht.
2006 war ich Ideengeberin und Initiatorin von „Millioncrystalbody“.
Wir haben ein Model mit 1.000.000 Strasssteinen beklebt und auf dieser Seite soll die Geschichte von „ Millioncrystalbody“ erzählt werden und vor allem die teilweise sensationellen Making-Of- Bilder veröffentlicht werden.
Wir haben teilweise mit 10 Leuten – alle mit Zahnstochern und Pinzette bewaffnet an dem Model geklebt – ich kannte ihre Wade zum Schluss besser als meine eigene.
Diese Geschichte berührt mich noch heute in vielen Punkten und setzt immer wieder Emotionen frei.
Das Projekt Millioncrystalbody war eine Achterbahnfahrt wie im Bilderbuch.
Mein liebstes und zugleich furchtbarstes Projekt.

So sah "Millioncrystalbody" aus – alle Steine sind tatsächlich handgeklebt!

Endlich weg von 1&1

Und dann habe ich mir für 2011 auch fest vorgenommen, mit dem einzigen Blog, der noch bei 1 & 1 gehostet ist, endlich umzuziehen.
Diese Seite liegt seit Jahren bei 1 & 1 und ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich mich über den miserablen Service und die technischen Unzulänglichkeiten dieses Vereins geärgert habe, aber irgendwann muss wirklich Schluss sein!
Ich habe schon viel zu lange damit gewartet!
Und auch wenn schon der Gedanke an den Umzug für mich der blanke Horror ist - in 2011 werde ich ihn vollziehen!
Auch bei meinem Hoster werde ich in 2011 nach meinem Motto leben:
Love it, change it or leave it!
Ändern kann ich 1 & 1 nicht, also werde ich gehen und mir in den nächsten Jahren viel Ärger ersparen und mich freuen, wenn ich die Meldung „500 Internal Server Error“ nur noch auf anderen und nicht mehr auf meiner Seite sehe!

Update: das erste Ziel für 2011 ist bereits abgearbeitet:
Diesen Artikel hier hatte ich vorgeschrieben und bis zur Veröffentlichung hatte 1&1 es sich mit mir endgültig verscherzt.
Heute am 04.01. ist der Umzug abgeschlossen und die Seite läuft wieder problemlos!
Ein Spaziergang war der Umzug nicht, hier mein Erfahrungsbericht:
Domainumzug abgeschlossen! Wechsel von 1&1 zu all-inkl.com!
Jetzt bin ich aber froh, dass ich den Schritt gegangen bin!


Die klassischen Ziele lasse ich hier aus, weil sie nicht vom Jahreswechsel abhängen, grundsätzlich definiert und in den täglichen Arbeitsablauf eingebaut sind:
Natürlich will ich den Traffic auf meinen Blogs weiter steigern, freue mich auf neue Kunden und spannende Beratungsprojekte.

Mein persönlicher Wunsch

Ob ich mir meinen schon lang gehegten persönlichen Wunsch schon 2011 erfüllen kann, steht noch in den Sternen:
Seit ich mein erstes (Fach-) Buch geschrieben habe, träume ich davon einen Roman zu schreiben.
Bewegend soll er sein, zu Tränen rühren, in der Art wie „Die Brücken am Fluss“ oder „Der Pferdepflüsterer“ – natürlich mit einer völlig anderen Thematik.
In diesem Jahr ist er nun endlich in meinem Kopf fertig geworden und Weihnachten hat er den ersten „Test“ bestanden – meine Mutter war zutiefst ergriffen.

Nun unterscheiden sich Fachbücher und sachliche Publikationen natürlich deutlich von Romanen.
Sachbücher kann man Kapitelweise schreiben und sprachlich sind sie weniger anspruchsvoll als ein Roman. (Dafür stellt ein Fachbuch andere Ansprüche wie z.B. die intensive und umfangreiche Recherche)
Aber wenn der Himmel z.B. blau ist, ist er in einem Fachbuch sachlich blau, in einem Roman muss er in die Stimmung eingebaut werden und dann macht es einen großen Unterschied, ob er azurblau oder schwarzblau ist.
Sachlich zu schreiben fällt mir nicht schwer, aber es ist ein völlig anderes Schreiben als das „emotionale“ Schreiben.

In den letzten Jahren habe ich für einen Verlag verschiedene Kurzgeschichten geschrieben und für mich festgestellt, dass ich nur dann wirklich gut (emotional) schreiben kann, wenn ich völlig in die Geschichte eintauche.
Wenn ich emotional schreibe, lebe ich in einer Art Vakuum - spüre, fühle, höre, sehe die Menschen, über die ich schreibe.
Bei einer Kurzgeschichte ist das unproblematisch, weil sie in wenigen Stunden geschrieben ist.
Die Freiheit für einige Stunden komplett abzutauchen, kann ich mir nehmen.
An meinem Roman würde ich wohl mehrere Wochen sitzen und leider gelingt es mir nicht, mich abends für 1-2 Stunden in dieses Vakuum zu versetzen, die Welt um mich herum zu vergessen und zu schreiben. Auf diese Art würde ich Jahre brauchen, weil ich immer wieder neu in die „Stimmung“ kommen muss.
Ich muss das an „einem Stück“ schreiben, um in der Stimmung zu bleiben und das ist zeitlich schwierig umsetzbar.

In den letzten Wochen sind meine Romanfiguren allerdings in meinem Leben bereits so präsent geworden, dass ich vermutlich auch einen Weg finden werde, sie endlich zum Leben zu erwecken!