Ein Millionär aus Österreich verschenkt sein komplettes Vermögen an Menschen in Südafrika, die sich dort unterstützt von seinem Geld durch sogenannte Mikrokredite ( Klein- und Kleinstkredite) eine eigene Existenz aufbauen sollen.
Sein Vermögen hat er Karl Rabeder (47) mit Kerzen gemacht.
400 Mitarbeiter hatte sein Unternehmen, Geld hatte er im Überfluß - nur zufrieden war er nicht.
Das soll sich jetzt ändern. In Zukunft möchte er von 1000 Euro im Monat leben und statt reich vermögend sein.
"Vermögend" definiert er auf seine Art: „Vermögend ist jemand, der mit seinem Besitz etwas Positives zu bewirken vermag.“
Auslöser für seine doch eher ungewöhnliche Entscheidung war die Angst: „Ich habe immer mehr Angst verspürt, je mehr ich gehabt habe: Angst, etwas zu verlieren.“
Quelle: Express


Self-Made Millionäre haben eines oft gemeinsam.
Selbst wenn sie alles verlieren schaffen sie es wieder nach oben.
Man sagt ja sinngemäß: " Erst wenn man etwas nicht mehr hat vermisst man es."
Sollte er sein Luxusleben also eines Tages vermissen, stehen die Chancen vermutlich gut, dass er es erneut nach oben schafft.