Darauf muss man erst einmal kommen: Im Zuge des IPad 2 Hypes hat sich in USA ein neues Geschäftsmodell entwickelt, das gar nicht so kurios ist, wie es sich auf den ersten Blick anhört.
So hat die Studentin Amanda Foote zwei Tage vor dem Apple Store in der 5th Avenue in New York auf den offiziellen Verkaufsstart des IPad 2 gewartet. Ihren Platz hat sie dann für 900 Dollar verkauft.

Auch die Businessweek berichtet von " Schlangestehern", die sich für 10 Dollar in der Stunde anstellen und den Platz in der Reihe sichern.

Grundsätzlich gibt es mit "Schlange stehen" sogar zwei verschiedene Möglichkeiten Geld zu verdienen.
Entweder verkauft man seinen Platz in der Schlange, oder man kauft das begehrte Objekt und verkauft es teurer weiter.
Das ist der Klassiker, der längst bei vielen Produkten funktioniert.
So erzielt z.B. das in USA aktuell ausverkaufte IPad 2 bei eBay ordentliche Verkaufspreise, die deutlich über dem Ladenpreis liegen und selbst in Deutschland, wo das IPad 2 offiziell noch gar nicht erschienen ist, wird es - natürlich gegen entsprechende Aufschläge- bereits munter bei eBay angeboten.

Angebote, bei denen die Menschen auch in Deutschland schon Stunden oder gar Tage vor dem Verkaufsstart Schlange stehen, gibt es immer wieder.
Klassisch natürlich wenn es um begehrte und limitierte Eintrittskarten geht, aber selbst vor H&M Geschäften kann man Stunden bevor das Geschäft eröffnet, bereits die ersten Fashion-Victims beobachten, wenn es z.B. heißt: Jimmy Choo bietet eine exklusive Heels-Kollektion für H&M an.
Auch immer wieder beliebt sind z.B. Media Markt Eröffnungen mit Kampfpreisen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es auch in Deutschland einige Menschen gibt, die lieber Summe x bezahlen, als über Stunden selbst in der Schlange zu stehen!
Insofern ist die Idee tatsächlich nicht schlecht!